B 9 – Guntersblum Süd – LBM plant provisorischen Testkreisel

Als SPD Ortsverein begrüßen wir die aktuelle Entwicklung. Wir freuen uns insbesondere über die schnelle Reaktion der hierfür in der Verantwortung stehenden Behörden und Einrichtungen. Auch wenn mit der jetzt vorgeschlagenen Lösungsvariante die Tücher noch nicht endgültig im Trockenen sind, unterstützen wir diesen Vorschlag, erwarten uns einen deutlichen Rückgang der Unfallsituation und gehen davon aus, dass der vorgesehene (provisorische) Kreisverkehrsplatz nicht nur diese Einmündung entschärft, sondern dass damit auch die weiteren Streckenabschnitte in beiden Richtungen mit beruhigt werden können.
Mit großer Spannung warten wir dann auf die weitere Unfallentwicklung an dieser Einmündung, betrachten dann aber auch gerne den weiteren angrenzenden Streckenverlauf.
Gleichfalls hoffen wir, dass innerhalb des Gemeinderates die jetzt vorgelegten Planungen mitgetragen werden, gehen aber heute davon aus.
Aus unserer Sicht hat ein Kreisverkehrsplatz eindeutig Vorteile gegenüber einer Ampellösung. Ampeln müssen aufwendig installiert werden, müssen gewartet werden, fallen aus unterschiedlichen Gründen schon mal aus, oder werden von Verkehrsteilnehmern missachtet – häufig wieder mit schwerwiegenden Folgen.
Die Erfahrungen, wie in Ihrem Bericht bereits erwähnt, von der benachbarten B 420, lassen auch für diese Einmündung eine wesentliche Verbesserung der Unfalllage erwarten.